Was ist eine bwiti Initiation?

Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
OK
I.K Mannschaft
I.K Mannschaft

Unsere Vision ist es, dauerhafte Lösungen für Suchtprobleme, PTBS, Depressionen usw. anzubieten.

Schlagzeilen

Was ist eine bwiti Initiation?

Was ist Bwiti?

Bwiti ist eine Religion, die ihren Ursprung in Gabun, Afrika, hat. Bwiti-Anhänger verwenden Iboga-Wurzelrinde, um veränderte Bewusstseinszustände zu erreichen, so dass sie mit den Geistern ihrer Vorfahren kommunizieren und sich geistig und körperlich von Süchten, Traumata oder anderen Problemen heilen können, mit denen sie möglicherweise konfrontiert sind.

Die Bwiti-Religion wurde von Nzambi Mpungu (Gott) gegründet und nutzt Zeremonien, die „Initiation“ genannt werden, um den Menschen zu helfen, ihre Ängste zu überwinden und spirituelle Erleuchtung durch Visionen zu finden, die durch den Gebrauch von Iboga-Wurzelrinde hervorgerufen werden.

Ibotensäure ist der Hauptwirkstoff von Iboga. Sie wird traditionell verwendet, um Visionen hervorzurufen, aber auch zur Behandlung von Virusinfektionen und Krebs.

Ibogain ist eine halluzinogene Substanz, die aus der Ibogapflanze gewonnen wird, die nur im äquatorialen Afrika wächst. 

Die Wurzeln dieses Baumes produzieren eine starke halluzinogene Substanz, die als Ibogain bekannt ist. 

Diese Droge wird seit Jahrhunderten von afrikanischen Stammesangehörigen zu therapeutischen Zwecken verwendet; 

sie wurde jedoch erst vor kurzem von westlichen Wissenschaftlern erforscht und in vielen Ländern der Welt (einschließlich Kanada) als Medikament gegen Suchtkrankheiten zugelassen.

Iboga ist die Wurzelrinde des afrikanischen Strauches Tabernanthe iboga

Iboga ist die Wurzelrinde des afrikanischen Strauchs Tabernanthe iboga. Die Wurzelrinde enthält Tryptaminalkaloide, darunter Ibogain, das eine stark süchtig machende Wirkung hat.

Die Wurzeln und die Rinde enthalten Tryptamin-Alkaloide, darunter Ibogain, das eine stark süchtig machende Wirkung hat

Ibogain, ein psychoaktives Alkaloid, ist der Hauptwirkstoff von Iboga. Es wird zur Behandlung von Drogenabhängigkeit verwendet und ist in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich illegal. 

In Kanada unterliegt Ibogain keinem Bundesgesetz, sondern ist nach dem Controlled Drugs and Substances Act (CDSA) verboten.

Die Wurzeln und die Rinde enthalten Tryptamin-Alkaloide, darunter Ibogain, das eine stark süchtig machende Wirkung hat. 

Tryptamine sind Monoaminalkaloide, die von vielen Pflanzen und Pilzen produziert werden. 

Man hat festgestellt, dass diese Verbindungen psychedelische Wirkungen haben, wenn sie oral eingenommen oder in den Körper injiziert werden; ihr Gebrauch kann jedoch gefährlich sein, da sie bei übermäßigem Missbrauch zu Herz-Kreislauf-Problemen oder zum Tod führen können.

Wenn Ibogain in kleinen Dosen konsumiert wird, wirkt es als Stimulans; in größeren Mengen löst es Visionen aus

Ibogain ist ein natürlich vorkommendes Halluzinogen, das in der Wurzelrinde des afrikanischen Strauchs Tabernanthe Iboga enthalten ist. 

Die Droge wird seit Jahrtausenden von westafrikanischen Stämmen verwendet, um Visionen und spirituelle Erfahrungen hervorzurufen und gleichzeitig die Abhängigkeit zu beseitigen, aber erst 1962 wurde Ibogain isoliert und in seiner reinen Form synthetisiert.

Wenn Ibogain in kleinen Dosen konsumiert wird, wirkt es als Stimulans; in größeren Mengen löst es Visionen und psychedelische Effekte aus. 

Wenn Ibogain medizinisch oder als Freizeitdroge (oder beides) verwendet wird, kann es zu psychedelischen Ganzkörperhalluzinationen führen, die bis zu 24 Stunden andauern 

– und möglicherweise länger, wenn man große Dosen über mehrere Sitzungen einnimmt.

In kleinen Dosen haben die Wirkstoffe eine stimulierende Wirkung, die das Energieniveau steigern und das Wohlbefinden verbessern kann. 

Es gibt auch eine Reihe von Berichten über positive Auswirkungen auf die psychische Gesundheit, einschließlich der Hilfe bei Angstzuständen und Depressionen. Der Iboga-Konsum ist jedoch nicht ohne Risiken.

Ein großes Risiko des Iboga-Konsums besteht darin, dass es während oder nach dem Konsum zu psychotischen Episoden kommen kann. 

Dies kann der Fall sein, wenn Sie eine nicht diagnostizierte psychische Erkrankung haben oder wenn Sie gleichzeitig mit dem Konsum von Iboga andere Drogen einnehmen. 

Aufgrund seiner halluzinogenen Eigenschaften kann Iboga bei manchen Menschen, die es als Freizeitdroge konsumieren (z. B. bei Menschen, die nicht wissen, was sie tun), auch schwere Paranoia auslösen.

Iboga-Initiationszeremonien sind eine Möglichkeit, soziale Missstände zu heilen und den Teilnehmern beizubringen, wie sie besser leben können

Iboga-Initiationszeremonien sind eine Möglichkeit, soziale Missstände zu heilen und den Teilnehmern beizubringen, wie sie besser leben können. 

Die Bwitis glauben, dass Iboga ihnen helfen kann, Einsicht in ihre Probleme zu gewinnen, die intern oder extern sein können. 

Sie nutzen die Zeremonie, um soziale Missstände zu heilen und den Teilnehmern beizubringen, wie sie besser leben können.

Der Hauptzweck einer Iboga-Einweihungszeremonie besteht darin, dass die Teilnehmer verschiedene Aspekte von sich selbst und ihrem Leben entdecken: 

Sie erhalten auch Botschaften von ihren Vorfahren sowie Ratschläge, wie sie ihre Lebenserfahrungen durch Selbstbeobachtung und Meditationsmethoden wie Yoga, Atemübungen (Pranayama), Mantrasingen usw. verbessern können.

das Herkunftsland der Bwiti

Eine Bwiti-Initiationszeremonie ist eine kraftvolle, transformative Erfahrung, die den Teilnehmern helfen kann, sich von Süchten, Traumata oder anderen Problemen zu heilen, mit denen sie konfrontiert sind. 

Die Zeremonie ist für die Mitglieder des Stammes auch eine Möglichkeit, sich mit ihren Vorfahren zu verbinden und Traditionen von einer Generation an die nächste weiterzugeben.

Daher ist sie ein wichtiger Teil der gabunischen Kultur. 

Wenn Menschen an diesen Zeremonien teilnehmen, sind sie intensiven körperlichen und spirituellen Erfahrungen ausgesetzt, die ihnen helfen sollen, von Problemen wie Alkoholismus und Depressionen zu heilen. 

Sie lernen, wie sie durch Spiritualität und Selbsterkenntnis sowie durch den sozialen Austausch mit anderen, die ähnliche Probleme haben, ein besseres Leben führen können

Menschen, die an einer Initiationszeremonie teilnehmen, werden intensiven körperlichen und spirituellen Erfahrungen ausgesetzt, die ihnen helfen sollen, sich von Süchten, Traumata oder anderen Problemen zu heilen, mit denen sie möglicherweise konfrontiert sind

  • Die Teilnehmer werden in einen tranceähnlichen Zustand versetzt.
  • Ihnen wird eine halluzinogene Droge verabreicht.
  • Sie werden ermutigt, ihre tiefsten Geheimnisse zu teilen.
  • Sie werden ermutigt, sich ihren Ängsten zu stellen.
  • Sie werden ermutigt, sich über ihre Vergangenheit und etwaige Traumata, die sie in ihrem Leben erlebt haben, als Teil des Heilungsprozesses zu öffnen.

Mitnehmen: Bwitis (die Anhänger von Bwiti) verwenden Ibogawurzelrinde, um veränderte Bewusstseinszustände zu erreichen, damit sie mit den Geistern ihrer Vorfahren kommunizieren und sich geistig und körperlich heilen können

  • Bwitis (die Anhänger von Bwiti) verwenden Ibogawurzelrinde, um veränderte Bewusstseinszustände zu erreichen, so dass sie mit den Geistern der Vorfahren kommunizieren und sich geistig und körperlich heilen können.
  • Die Zeremonie erstreckt sich über mehrere Tage und dient dazu, soziale Missstände zu heilen, die Teilnehmer zu lehren, wie sie ein besseres Leben führen können, und sogar Konflikte zwischen verfeindeten Stämmen zu lösen.
Drogentests in meiner Nähe: Finden Sie die besten Screening-Optionen in Deutschland

Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Iboga eine Pflanze ist, die von ihren Ureinwohnern seit Tausenden von Jahren als starkes Halluzinogen verwendet wird. 

Heute erfreut sie sich in der westlichen Gesellschaft zunehmender Beliebtheit, da sie Menschen bei der Überwindung von Sucht und anderen Problemen helfen kann. 

Der Stamm der Bwiti verwendet die Rinde der Iboga-Wurzel in seiner Initiationszeremonie, die ein wichtiger Teil ihrer Kultur ist.

Teile diesen Beitrag

Zugehöriger Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert