Machen Muskelrelaxantien süchtig? Was Sie beachten sollten

Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
OK
I.K Mannschaft
I.K Mannschaft

Unsere Vision ist es, dauerhafte Lösungen für Suchtprobleme, PTBS, Depressionen usw. anzubieten.

Schlagzeilen

Machen Muskelrelaxantien süchtig? Was Sie beachten sollten

Einführung

Wenn Sie ein Muskelrelaxans einnehmen, ist es wichtig zu wissen, dass diese Medikamente nicht süchtig machen. 

Bei langfristiger Einnahme können sie jedoch zur Gewohnheit werden. Was genau ist also der Unterschied zwischen Abhängigkeit und Gewöhnung? 

Wenn man sagt, dass ein Medikament süchtig macht, bezieht man sich auf seine Fähigkeit, unsere Gefühle und unser Verhalten zu verändern, wenn wir es einnehmen.

Was sind Muskelrelaxantien?

Muskelrelaxanzien sind eine Art von Medikamenten, die Muskelsteifheit und -krämpfe lindern können. 

Sie können auch zur Behandlung von Schmerzen in dem Bereich eingesetzt werden, in dem die Muskeln schmerzen, z. B. nach einer Verletzung oder Operation.

Sie wirken, indem sie die Nervenimpulse (Kommunikation zwischen den Nerven) blockieren, die die Muskeln zum Zusammenziehen bringen.

Es gibt viele verschiedene Arten von Muskelrelaxanzien, die jedoch alle ähnlich im Körper wirken. Dazu gehören:

– Antispasmodika – Diese Medikamente verhindern abnormale Muskelaktivitäten, indem sie die Übertragung von Botschaften durch die Nerven im zentralen Nervensystem (ZNS) Ihres Körpers stören. Beispiele hierfür sind Baclofen und Tizanidin. 

– Cyclobenzaprin – Diese Art von Medikamenten wird häufig verwendet, um schmerzhafte Empfindungen zu lindern, die durch Verletzungen oder Operationen verursacht wurden.

-Muskelentspannende Injektionen – Diese Art von Injektionen bieten kurzfristige Erleichterung bei akuten Rückenschmerzen bei Erwachsenen, die zuvor andere Behandlungen ausprobiert haben.

-Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) – Diese Medikamente blockieren die Produktion von Prostaglandinen, die Entzündungen und Schmerzen im Zusammenhang mit überbeanspruchten Muskeln verursachen.

Wie wirken Muskelrelaxanzien?

Muskelrelaxanzien wirken, indem sie schmerzverursachende Signale blockieren. 

Sie können auch Nachrichten vom Gehirn an die Muskeln blockieren, weshalb sie in der Chirurgie eingesetzt werden, um Muskelkrämpfe zu verhindern.

Diese Medikamente helfen, Muskelkrämpfe und Schmerzen zu kontrollieren, indem sie die Muskeln entspannen und schmerzhafte Reize reduzieren, bevor sie an das Gehirn weitergeleitet werden. 

Muskelrelaxanzien wirken am besten, wenn Sie sie konsequent und nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers einnehmen.

Wenn Sie ein verschreibungspflichtiges Muskelrelaxans länger als zwei Wochen einnehmen oder wenn Sie hohe Dosen von rezeptfreien Produkten wie Robaxin® (Metaxalon), Flexeril® (Cyclobenzaprin), Soma® (Carisoprodol) Onsolis®

(Oxybutyninchlorid), Tramadol-Hydrochlorid ER 100mg-Tabletten und Ultram® ER 50mg-Tabletten länger als drei Tage am Stück einnehmen, ist es möglich, dass diese Medikamente süchtig machen können

Sind Muskelrelaxantien sicher?

Muskelrelaxantien sind im Allgemeinen sicher, wenn Sie die Anweisungen auf der Packung befolgen. 

Häufige Nebenwirkungen sind Schwindel, Schläfrigkeit, Schwäche, Kopfschmerzen und Übelkeit.

Muskelrelaxantien sind nicht sicher, wenn Sie mehr als die empfohlene Dosis einnehmen oder sie mit anderen Arzneimitteln einnehmen, die Sie schläfrig machen. 

Dies kann zu ernsten Gesundheitsproblemen wie Atembeschwerden oder Koma führen. Rufen Sie in einem solchen Fall sofort einen Krankenwagen.

Wenn Sie schwanger sind: Nehmen Sie während der Schwangerschaft am besten keine Muskelrelaxanzien ein, es sei denn, Ihr Arzt rät Ihnen davon ab, da sie Ihr ungeborenes Kind (Fötus) schädigen können.

Woher weiß ich, ob ich ein Muskelrelaxans brauche?

Es ist wichtig zu wissen, dass Muskelrelaxantien nicht für eine langfristige Anwendung gedacht sind. 

Sie sollten jeweils nur ein oder zwei Wochen lang eingenommen und dann abgesetzt werden. 

Wenn Sie Muskelrelaxanzien allein, also ohne andere Medikamente, einnehmen, ist es wahrscheinlich, dass Sie nach dem Absetzen der Behandlung Entzugserscheinungen verspüren werden. 

Dazu können Übelkeit, Schweißausbrüche und Zittern gehören – und leider gibt es keine Möglichkeit, diese Symptome ohne die Hilfe eines anderen Medikaments wie Tizanidin (Zanaflex) zu umgehen.

Wenn Ihnen Ihr Arzt Muskelrelaxantien verschrieben hat – und Sie seine Anweisungen befolgt haben -, sollten Sie sich nach der Einnahme besser fühlen als vor Beginn der Behandlung mit diesen Medikamenten.

Was sind die Nebenwirkungen von Muskelrelaxantien?

Muskelrelaxantien können Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, verschwommenes Sehen und Atembeschwerden verursachen.

Zusätzlich zu diesen Nebenwirkungen von Muskelrelaxanzien können bei einigen Patienten auch auftreten:

  • Kopfschmerzen
  • Verschwommenes Sehen oder Doppeltsehen
  • Verwirrung oder Desorientierung (Unfähigkeit, klar zu denken)
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Verstopfung oder Diarrhöe

Wie kann ich Muskelschmerzen ohne Medikamente lindern?

Wenn Sie nicht bereit sind, Muskelrelaxantien zu nehmen, gibt es andere Möglichkeiten. Sie können es versuchen:

  • Eis. Eis ist eines der beliebtesten Mittel zur Linderung von Muskelkater und Schmerzen. Wickeln Sie einen mit Eis gefüllten Beutel oder ein Handtuch um die schmerzende Stelle und lassen Sie es dort jeweils 15 Minuten lang liegen, was Sie etwa alle Stunden wiederholen, bis der Schmerz nachlässt.
  • Wärme. Umgekehrt kann auch Wärme helfen, Beschwerden durch verspannte Muskeln zu lindern – vor allem, wenn Sie aufgrund von Überanstrengung Schmerzen haben. Versuchen Sie, vor dem Schlafengehen ein warmes Bad zu nehmen oder zu duschen, und legen Sie dann nach dem Abtrocknen für etwa 20 Minuten ein Heizkissen auf Ihren Rücken (aber schlafen Sie nicht ein!).
  • Eine Massagetherapie ist eine weitere gute Möglichkeit, verspannte Muskeln zu lockern, wenn Sie sich vom Sport steif fühlen – oder auch nur, weil Sie den ganzen Tag in einem Bürostuhl sitzen! Vergewissern Sie sich, dass derjenige, der Sie massiert, Erfahrung darin hat, solche Verspannungen zu lösen, sonst könnte er mehr schaden als nützen!

Fazit: Muskelschmerzen können behandelt werden, aber es ist wichtig, die sicherste und wirksamste Behandlung für Ihre Symptome zu finden

Fazit: Muskelschmerzen können behandelt werden. Aber es ist wichtig, die richtige Behandlung für Ihre Symptome zu finden. 

Bei den Muskelrelaxanzien sind einige wirksamer als andere und haben weniger Nebenwirkungen. Wenn ein Medikament bei Ihren Beschwerden gut wirkt und nur wenige Nebenwirkungen hat, kann es eine gute Wahl für Sie sein.

Wenn ein Medikament jedoch nicht gegen Ihre Schmerzen hilft oder keine Vorteile gegenüber anderen Medikamenten bietet, sollten Sie einen Wechsel zu einem anderen Medikament in Betracht ziehen – oder sogar etwas ganz anderes ausprobieren!

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was für Sie am besten ist, und mehr darüber erfahren möchten, wie Medikamente bei der Behandlung von Muskelkrämpfen zusammenwirken, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Alternativen, die zur Linderung der Symptome beitragen können, ohne Nebenwirkungen wie Abhängigkeit oder Entzugserscheinungen zu verursachen.

Drogentests in meiner Nähe: Finden Sie die besten Screening-Optionen in Deutschland

Schlussfolgerung

Wenn Sie Muskelschmerzen haben, ist es wichtig, die sicherste und wirksamste Behandlung für Ihre Symptome zu finden. 

Wenn Sie die Einnahme eines Muskelrelaxans in Erwägung ziehen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die damit verbundenen Nebenwirkungen und Risiken. 

Sie sollten auch darauf achten, wie lange diese Medikamente in Ihrem Körper verbleiben, damit sie nicht die Einnahme von Medikamenten oder Aktivitäten beeinträchtigen, die Sie im Laufe des Tages oder der Woche planen.

Teile diesen Beitrag

Zugehöriger Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert