Kokainabhängigkeit: Drogeninformationen, Statistiken und Behandlung

Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
OK
I.K Mannschaft
I.K Mannschaft

Unsere Vision ist es, dauerhafte Lösungen für Suchtprobleme, PTBS, Depressionen usw. anzubieten.

Schlagzeilen

Einleitung

Kokain ist ein starkes und hochgradig süchtig machendes Aufputschmittel, das geraucht, injiziert oder geschnupft werden kann. 

Es wird aus der Kokapflanze in Südamerika gewonnen, wo es seit Tausenden von Jahren von indigenen Kulturen als lokales Betäubungs- und Aufputschmittel verwendet wird.

Außerhalb Südamerikas war Kokain jedoch erst im frühen 20. Jahrhundert weit verbreitet, als es als wirksames Mittel zur Behandlung von Depressionen, Asthma und Heuschnupfen eingesetzt wurde. 

Es wurde auch als Lokalanästhetikum bei Geburten und zahnärztlichen Eingriffen verwendet, bis man um 1914 Bedenken hatte, dass sein Missbrauch zur Abhängigkeit führen könnte.

Was ist Kokain?

Kokain ist ein starkes Stimulans, das aus der Kokapflanze gewonnen wird. In seiner natürlichen Form ist Kokain ein weißes Pulver, das geschnupft, geraucht oder injiziert werden kann. 

Kokain macht stark süchtig und ist dafür bekannt, dass es schwere gesundheitliche Probleme wie Schlaganfälle und Herzinfarkte verursachen kann.

Kokain ist in den Vereinigten Staaten eine Schedule-II-Droge, was bedeutet, dass es zwar eine anerkannte medizinische Verwendung hat, aber auch ein hohes Missbrauchspotenzial. 

Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) reguliert Drogen nach ihrem Missbrauchs- oder Abhängigkeitspotenzial. Drogen in Schedule II haben eine anerkannte medizinische Verwendung, bergen aber ein höheres Missbrauchsrisiko als Drogen in anderen Schedules, da sie bei Missbrauch ein hohes Potenzial für psychische Abhängigkeit haben.

Kurzfristige Auswirkungen von Kokain

Kokain ist ein Stimulans, das einen Rausch von Euphorie und Energie auslösen kann. Zu den Wirkungen von Kokain gehören:

  • Erhöhte Energie
  • Erhöhte Wachsamkeit
  • Erhöhtes Selbstvertrauen
  • Erhöhter Sexualtrieb

Kokain kann auch die Herzfrequenz und den Blutdruck beeinflussen sowie Veränderungen der Körpertemperatur und der Atmung hervorrufen.

Langfristige Auswirkungen von Kokain

Kokainabhängigkeit ist ein lebensbedrohliches Problem, das behandelt werden kann. Wenn Sie oder jemand, den Sie lieben, mit Kokainabhängigkeit zu kämpfen hat, rufen Sie bitte die National Drug Abuse.

Kokain hat viele Kurzzeit- und Langzeiteffekte. Von Kokainmissbrauch spricht man, wenn jemand Kokain in der Freizeit oder gelegentlich in kleinen Mengen über einen längeren Zeitraum konsumiert.

Von Kokainabhängigkeit spricht man, wenn jemand seinen Kokainkonsum nicht kontrollieren kann, obwohl er ihm körperliche und seelische Probleme bereitet. 

Menschen, die an Kokainmissbrauch leiden, können auch von der Droge abhängig werden, wenn sie sie oft genug über einen längeren Zeitraum – in der Regel zwei Jahre oder länger – konsumieren.

Zu den Symptomen einer Kokainüberdosierung gehören Atembeschwerden, extreme Unruhe, Verwirrung, Schwindel, Ohnmacht, unregelmäßiger Herzschlag (Arrhythmie), Bewusstseinsverlust, Rötung um Augen und Nase, Krampfanfälle Wenn diese Symptome nach ein- oder zweimaligem Kokainkonsum auftreten, sollte so schnell wie möglich ein Arzt aufgesucht werden.

Während eine Alkoholvergiftung innerhalb von Stunden nach dem Konsum zum Tod führen kann (weshalb die meisten Menschen niemals eine berauschte Person in eine Bar gehen sehen), führt eine Überdosis Heroin sehr schnell zum Tod, da nicht gewartet werden muss.

Wie wirkt Kokain?

Was ist Ketaminsucht? Anamnese, Symptome und Behandlung

Kokain ist ein Stimulans. Es wirkt, indem es die Dopaminmenge im Gehirn erhöht, was ein gutes Gefühl vermittelt und die Herzfrequenz und den Blutdruck erhöht. 

Zusätzlich zu den Glücksgefühlen kann es auch die Körpertemperatur erhöhen und Veränderungen in der Stimmung oder im Verhalten hervorrufen.

Wie jede andere Droge, die süchtig macht, verursacht auch Kokainkonsum Veränderungen in der Gehirnchemie, die dazu führen, dass man von der Droge abhängig wird, um sich normal zu fühlen – selbst wenn der Konsum nur negative Nebenwirkungen wie Angst oder Paranoia verursacht.

Wenn Sie schon eine Weile Kokain konsumieren, ist ein kalter Entzug möglicherweise keine Option für Sie. Stattdessen bietet die Hilfe eines Suchtspezialisten mehr Behandlungsmöglichkeiten, als ein Entzug ohne professionelle Unterstützung bieten könnte.

Welche Risiken bestehen beim Konsum von Crack?

  • Crack-Kokain macht süchtig. Wenn man einmal mit dem Konsum angefangen hat, ist es schwer aufzuhören.
  • Crack kann eine Überdosis verursachen. Wird zu viel der Droge auf einmal eingenommen oder mit anderen Drogen gemischt, kann dies zu lebensbedrohlichen Situationen und ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen.
  • Crack kann zu Entzugserscheinungen führen, wie z. B. Verlangen nach mehr von der Droge, Schwitzen, Appetitlosigkeit, Unruhe, Schlaflosigkeit und Angstzustände – alles Anzeichen dafür, dass Sie eine körperliche Abhängigkeit von Crack erleben. Diese Symptome können einige Tage andauern, aber auch monatelang, je nachdem, wie viel Sie täglich konsumiert haben und ob Sie während des regelmäßigen Crack-Konsums in Behandlung waren oder nicht (je länger jemand regelmäßig Crack konsumiert, desto stärker ist sein Körper diesen Auswirkungen ausgesetzt).

Wie unterscheidet sich Crack von Kokainpulver?

Crack ist der Straßenname für eine Form von Kokain, die aus Kokainpulver hergestellt wurde. Crack wird geraucht, was es süchtig machender macht als Kokainpulver, das geschnupft wird. 

Es ist auch viel billiger zu kaufen, so dass Menschen mit begrenzten Mitteln Crack als Droge ihrer Wahl wählen können, weil es erschwinglicher ist als Kokainpulver.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, Crack auszuprobieren, sollten Sie bedenken, dass es stark süchtig macht und viel gefährlicher ist als geschnupftes Kokainpulver. 

Tatsächlich kann das Rauchen von Crack innerhalb von Minuten zu schweren gesundheitlichen Problemen und sogar zum Tod führen, wenn Sie keinen Zugang zu medizinischer Versorgung haben (z. B. wenn Sie allein zu Hause rauchen).

Behandlung der Kokainabhängigkeit

Zu den Behandlungsmöglichkeiten für Kokainabhängigkeit gehören:

  • Psychologische Behandlung. Dazu kann eine kognitive Verhaltenstherapie (KVT) gehören, die Ihnen hilft, die Gedanken und Verhaltensweisen zu erkennen und zu ändern, die zu Ihrem Drogenkonsum führen. Sie können auch einen Ansatz zur Schadensminimierung anwenden, der sich darauf konzentriert, das mit dem Drogenkonsum verbundene Schadensrisiko zu verringern, ohne Abstinenz anzustreben.
  • Medikamente. Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente wie Methadon oder Buprenorphin verschreiben, die das Verlangen nach der Droge verringern und Entzugserscheinungen verhindern, wenn Sie mit dem Konsum von Kokain oder anderen Opioiden aufhören. Diese Medikamente wirken am besten, wenn sie mit psychologischen Therapien wie der CBT kombiniert werden.
  • Kombination aus Psychotherapie und Medikamenten. Eine Kombination aus Psychotherapie (z. B. CBT) und Medikamenten ist ein wirksamer Ansatz zur Behandlung der Kokainabhängigkeit, da sie sowohl Ihre psychischen Probleme als auch Ihre körperliche Abhängigkeit von Kokain auf einmal angeht – und, was am wichtigsten ist, sie funktioniert!

Mitnehmen: Beginnen Sie Ihre Reise zur Genesung von

Kokain ist eine stark süchtig machende Droge, die das Belohnungssystem des Gehirns beeinflusst. Außerdem stimuliert es das zentrale Nervensystem (ZNS) und kann zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen. 

Wenn Sie süchtig nach dieser Substanz sind, ist es wichtig, dass Sie so schnell wie möglich professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. 

Dadurch wird sichergestellt, dass Sie Schritte zur Genesung unternehmen und ernsthafte gesundheitliche Folgen eines anhaltenden Missbrauchs der Droge vermeiden können.

Schlussfolgerung

Es besteht kein Zweifel, dass die Kokainabhängigkeit für viele Menschen im Vereinigten Königreich ein ernstes Problem darstellt. Die Tatsache, dass Kokain mit so vielen Todesfällen und sogar Bandengewalt in Verbindung gebracht wurde, zeigt, wie schädlich es sein kann. 

Wenn Sie jedoch kokainsüchtig sind, gibt es eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten, die Ihnen helfen, ohne Rückfall wieder clean zu werden. 

Kokain-Reha-Programme können auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten werden und bieten Unterstützung auf Ihrem Weg zurück zur Genesung

Mitnehmen:

Kokainabhängigkeit ist für viele Menschen im Vereinigten Königreich ein ernstes Problem, aber es gibt Behandlungsprogramme, die Ihnen helfen können, ohne Rückfall wieder in den Drogenkonsum einzusteigen

Teile diesen Beitrag

Zugehöriger Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert