Drogenkonsum im Militär: Die vielen Aspekte des Problems

Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
OK
I.K Mannschaft
I.K Mannschaft

Unsere Vision ist es, dauerhafte Lösungen für Suchtprobleme, PTBS, Depressionen usw. anzubieten.

Schlagzeilen

Einleitung

Das Problem des illegalen Drogenkonsums unter Militärangehörigen ist eines, das unsere Streitkräfte seit Jahrzehnten plagt.

Es ist schwierig, die Prävalenz des Drogenmissbrauchs unter aktiven Militärangehörigen abzuschätzen, aber sowohl die aktuellen Raten als auch die Tendenzen des Drogenkonsums im Laufe der Zeit geben Anlass zur Sorge.

Illegaler Drogenkonsum beeinträchtigt nicht nur die Gesundheit und das Wohlbefinden des Einzelnen, sondern auch die Kampfbereitschaft und den Zusammenhalt der Truppen als Ganzes.

Das Problem des Drogenmissbrauchs beim Militär ist multifaktoriell.

Drogenkonsum im Militär: Die vielen Aspekte des Problems

Das Problem des Drogenmissbrauchs beim Militär ist multifaktoriell. Die Forschung hat gezeigt, dass Kampfeinsätze, belastende Familiensituationen und ziviler Drogenkonsum zum Drogenmissbrauch beim Militär beitragen können.

Zusätzlich zu diesen Faktoren können auch persönliche Merkmale wie der Persönlichkeitstyp oder eine genetische Veranlagung eine Rolle spielen. Aufgrund der Komplexität dieses Problems ist es schwierig, Ursachen oder Lösungen aufzuzeigen.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass Drogenmissbrauch zwar seit langem mit Militärangehörigen in Verbindung gebracht wird, aber nicht ausschließlich auf sie beschränkt ist.

Es gibt auch keine Beweise dafür, dass die heutigen Soldaten mehr Probleme mit Drogen haben als frühere Generationen, die an Kriegen wie dem Vietnamkrieg oder dem Zweiten Weltkrieg (oder noch früher) teilgenommen haben.

Militärdienstleistende sind keine homogene Gruppe.

Es ist wichtig zu wissen, dass Militärangehörige keine homogene Gruppe sind. Es gibt viele Faktoren, die die Prävalenz des Drogenkonsums unter Angehörigen der Streitkräfte beeinflussen.

Einige dieser Faktoren sind Alter, Rasse, ethnische Zugehörigkeit, Geschlecht, Bildungsstand und sozioökonomischer Status. 

Das Militär ist ein einzigartiges Umfeld, in dem viele Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zusammenkommen, um ein kohärentes Team zu bilden; daher gibt es keinen einzigen Grund für den Drogenkonsum in dieser Bevölkerungsgruppe.

Es gab zwei signifikante Zeiträume, in denen der Konsum illegaler Drogen beim Militär zunahm.

Drogenkonsum im Militär: Die vielen Aspekte des Problems

Es gab zwei bedeutende Phasen, in denen der illegale Drogenkonsum beim Militär zunahm. Die eine war in den 1980er Jahren, als die Soldaten vom Dienst in Vietnam zurückkehrten und ihre Gewohnheiten mitbrachten.

Der zweite war um das Jahr 2000, als die Soldaten aus Afghanistan und dem Irak mit einer neuen Wertschätzung für Drogen nach Hause kamen.

Der letztgenannte Zeitraum ist besonders interessant, weil er zeigt, dass der illegale Drogenkonsum nicht nur ein Problem ist, das durch Gruppenzwang verursacht wird, sondern auch durch Umweltfaktoren wie den Krieg selbst beeinflusst wird.

Es ist schwierig, die Prävalenz des Drogenkonsums unter Angehörigen des aktiven Dienstes zu schätzen.

Die genaue Prävalenz des Drogenkonsums unter den Mitgliedern des aktiven Dienstes ist nicht bekannt, aber die in den Medien und anderswo oft zitierten Statistiken sind häufig unzuverlässig. Die Gründe dafür sind vielfältig:

Manche Menschen sind eher bereit, ehrlich über ihre persönlichen Erfahrungen zu sprechen als andere. Diejenigen, die den Drogenkonsum zugeben, zögern möglicherweise, das ganze Ausmaß ihres Konsums preiszugeben, vor allem, wenn er illegal war oder mit anderen Straftaten wie Fahren unter Alkoholeinfluss verbunden war.

Darüber hinaus gelten in einigen Staaten bestimmte Substanzen für Militärangehörige im Dienst oder auf dem Stützpunkt nicht als illegal; daher werden diese Substanzen in Erhebungen über den Drogenkonsum im Allgemeinen nicht berücksichtigt.

Beispielsweise galt THC bis vor kurzem nicht als illegale Substanz für Militärangehörige, die in Colorado stationiert waren, wo Marihuana für den Freizeitgebrauch 2012 legalisiert wurde.

Es gab jedoch Berichte über eine Zunahme von Alkohol am Steuer unter Militärangehörigen infolge der Legalisierung in Colorado, so dass es wahrscheinlich ist, dass dies im Laufe dieses Jahres häufiger vorkommen wird, wenn Marihuana für den Freizeitgebrauch im gesamten Bundesstaat Colorado im nächsten Jahr legal wird.

Der illegale Drogenkonsum unter Soldaten ist seit seinem Höhepunkt in den 1980er Jahren deutlich zurückgegangen, aber es gibt immer noch viel Anlass zur Sorge.

Obwohl der Drogenkonsum unter Soldaten seit seinem Höhepunkt in den 1980er Jahren deutlich zurückgegangen ist, gibt es immer noch viel Anlass zur Sorge. 

Das Militär der Vereinigten Staaten ist einer der größten Arbeitgeber der Welt und eine wichtige Beschäftigungsquelle für viele Amerikaner.

Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir verstehen, wie sich der Drogenkonsum sowohl auf die Leistung der Soldaten bei der Arbeit als auch auf ihre Fähigkeit auswirkt, unserem Land zu dienen und danach als produktive Bürger einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.

Um dieses Thema vollständig zu verstehen, sollten wir beide Seiten betrachten: Was bedeutet illegaler Drogenkonsum für das Militärpersonal? Und was bedeutet der illegale Drogenkonsum für uns?

Drogentests in meiner Nähe: Finden Sie die besten Screening-Optionen in Deutschland

Die einzigartigen Aspekte der Militärkultur können zum illegalen Drogenkonsum beitragen.

Die militärische Kultur unterscheidet sich von der zivilen Kultur. Das Militär ist eher hierarchisch und autoritär, was den Drogenkonsum fördern kann. Beispielsweise wird Soldaten oft befohlen, im Kampf oder von ihren Vorgesetzten Drogen zu nehmen.

Das mag wie ein extremes Beispiel erscheinen, aber es kommt häufig genug vor, um hier erwähnt zu werden – und ich möchte sicherstellen, dass Sie verstehen, dass dies nicht bei allen Militärangehörigen üblich ist. Davon abgesehen…

Militärangehörige, die in der jüngeren Vergangenheit oder in der Gegenwart im Einsatz waren, haben ein erhöhtes Risiko für PTBS und andere psychische Störungen, die sie zum Drogenkonsum verleiten können (z. B. Alkoholmissbrauch).

Aufgrund dieser und anderer Faktoren besteht bei den Streitkräften ein höheres Risiko für illegalen Drogenkonsum als bei Zivilisten in der Gesellschaft insgesamt

Der Drogenkonsum aktiver Militärangehöriger ist nicht auf illegale Substanzen beschränkt, sondern kann auch rezeptfreie Medikamente, verschreibungspflichtige Schmerzmittel und andere legale Substanzen umfassen.

Der Drogenkonsum von aktiven Militärangehörigen ist nicht auf illegale Substanzen beschränkt. Vielmehr kann er auch rezeptfreie Medikamente, verschreibungspflichtige Schmerzmittel und andere legale Substanzen umfassen.

Im Jahr 2013 gaben fast 15 Prozent aller Militärangehörigen, die sich wegen Drogenmissbrauchs in Behandlung begaben (fast 5.000 Personen), an, im vergangenen Monat auch nicht verschreibungspflichtige Medikamente oder rezeptfreie Arzneimittel konsumiert zu haben.

Dieser Prozentsatz ist seit 2008 relativ stabil geblieben. Damals gaben etwa 14 Prozent der Personen, die wegen Drogenmissbrauchs Hilfe suchten, an, in den vorangegangenen 30 Tagen nicht verschreibungspflichtige Medikamente oder rezeptfreie Arzneimittel eingenommen zu haben.

Illegaler Drogenkonsum ist nicht nur für den Einzelnen problematisch, sondern auch für die Einheiten und beeinträchtigt die Kampfbereitschaft und den Zusammenhalt.

Drogenkonsum ist nicht nur für den Einzelnen problematisch, sondern auch für die Einheiten und beeinträchtigt die Einsatzbereitschaft und den Zusammenhalt.

  • Drogenkonsum kann sich nachteilig auf die Moral der Einheit auswirken. Wenn eine große Anzahl von Soldaten in einer Gefechtssituation unter Drogeneinfluss steht, könnte dies ihre Fähigkeit beeinträchtigen, während eines Einsatzes ordnungsgemäß zu funktionieren. Dies könnte zu erhöhten Verlusten oder sogar zum Scheitern der Mission führen.
  • Drogenkonsum kann sich auch auf die Kampfbereitschaft auswirken, indem er die Leistung einer Person bei Übungen oder tatsächlichen Einsatzszenarien beeinträchtigt. Drogen können dazu führen, dass Konsumenten irrational handeln oder schlechte Entscheidungen treffen, die sie selbst oder andere gefährden könnten. Wenn eine Person unter Drogeneinfluss Aufgaben wie das Fahren eines Panzers oder das Bedienen schwerer Maschinen ausführt, kann dies zu einer Katastrophe führen.

Für neue Rekruten, die in der Vergangenheit illegale Drogen konsumiert haben, besteht ein höheres Risiko, an einer versehentlichen Überdosis, einem Selbstmord oder einem Mord zu sterben, als für diejenigen, die keine Vorgeschichte von Drogenmissbrauch haben.

Das erste, was man über Sucht wissen muss, ist, dass sie eine chronische Krankheit ist. Das bedeutet, dass sie lange Zeit andauert und nicht geheilt werden kann. 

Das bedeutet auch, dass Sie Ihr Leben jeden Tag ändern müssen, um Ihre Krankheit unter Kontrolle zu halten.

Das zweite, was man über Sucht wissen muss, ist, dass sie das Gehirn beeinflusst. Menschen, die süchtig sind, haben Gehirne, die bestimmte Dinge brauchen, um normal zu funktionieren, z. B.

Drogen oder Alkohol oder Glücksspiel oder Sex oder Essen … und wenn sie diese Dinge nicht bekommen, gerät ihr Körper in einen Entzug und sie erleben quälende körperliche Symptome wie starkes Schwitzen, Erbrechen, Bauchschmerzen und Übelkeit zusammen mit unkontrollierbarem Zittern (genannt Tremor).

Dies geschieht, weil diese Substanzen direkt auf bestimmte Teile des Gehirns, die so genannten Belohnungszentren, einwirken, in denen unter normalen Umständen Dopamin – ein chemischer Botenstoff – in den Kreisläufen freigesetzt wird; 

Dies verursacht Vergnügen, unterdrückt aber auch andere Aktivitäten, die mit dem Leben zusammenhängen, wie Essen oder Schlafen, die für unser Überleben außerhalb des Mutterleibs entscheidend sind, es sei denn, wir wollen den Tod durch Verhungern/Dehydrierung aufgrund mangelnder Energiereserven, nachdem wir diese Reserven während der Schwangerschaft aufgebraucht haben.

im Erwachsenenalter, wo die Hormone beginnen, sich auf natürliche Weise zu regulieren, so dass es nicht zu viele Östrogen-/Progesteronspiegel gibt, die durch die Freisetzung von Stresshormonen verursacht werden, was zu einem Hormonungleichgewicht führt, das später im Leben zu Krebs führt, da eine Kindheit ohne angemessene Ernährung die Grundlage für spätere Gesundheitsprobleme legt, wenn sie nicht früh genug angegangen wird.

Eine frühzeitige Behandlung würde also die Wahrscheinlichkeit eines vorzeitigen Todes aufgrund der Vermeidung von Stressoren, die durch unbehandelte Krankheiten verursacht werden, deutlich verringern.“

Ibogain-Therapie für Sucht​

Die Behandlung von Angehörigen des aktiven Dienstes ist teuer und kompliziert, aber sie ist notwendig, um eine gesunde Belegschaft zu gewährleisten.

Die Behandlung von Angehörigen des aktiven Dienstes ist teuer und kompliziert, aber sie ist notwendig, um eine gesunde Belegschaft zu gewährleisten.

Die Behandlung von Drogenmissbrauch beim Militär wurde von der RAND Corporation untersucht. Demnach gibt es zwar viele Herausforderungen bei der Umsetzung jeglicher Art von Behandlungsprogrammen für Militärangehörige, aber es gibt auch eindeutige Vorteile, die sich aus einem koordinierten System über verschiedene Dienste und Abteilungen hinweg ergeben.“

Laut dieser Studie haben sich Behandlungsprogramme als wirksam bei der Behandlung von Suchtkrankheiten erwiesen und bieten denjenigen, die sie durchlaufen, eine bessere Lebensqualität. 

Diese Programme können jedoch teuer sein, da sie spezialisiertes Personal erfordern, das derzeit im Verteidigungsministerium (DoD) nicht vorhanden ist.

Das bedeutet, dass das Verteidigungsministerium bei der Einrichtung solcher Programme auf externe Hilfe angewiesen ist, da es aufgrund anderer Verpflichtungen wie der nationalen Sicherheit oder der Führung von Kriegen in Übersee, die Vorrang vor allen anderen Vorgängen innerhalb der amerikanischen Grenzen haben, derzeit weder über genügend Zeit noch Geld verfügt.

Fazit: Der Konsum illegaler Drogen stellt sowohl für die Betroffenen als auch für ihre Einheiten ein großes Problem dar, aber die Behandlung hat sich als wirksam erwiesen, um die Abhängigkeit einzudämmen und die Rückfallquote zu senken.

Nach Angaben des National Council on Alcoholism and Drug Dependence belaufen sich die Kosten für eine herkömmliche Behandlung in der Regel auf etwa 15.000 Dollar pro Patient für ein 30-tägiges Programm. 

Viele Militärangehörige haben jedoch Anspruch auf Kostenerstattung durch TRICARE oder private Versicherungspläne.

Neben traditionellen Programmen wie stationären Behandlungszentren und ambulanten Gruppentherapien gibt es einige Optionen, die den Bedürfnissen von Militärangehörigen besser gerecht werden:

  • Veteranenzentren (Vet Centers) bieten kostenlose Beratungsdienste für Angehörige des aktiven Dienstes oder Veteranen mit einer durch den Dienst bedingten Behinderung.
  • Programme zur Unterstützung von Behandlungen bieten kostenlose oder kostengünstige Behandlungsmöglichkeiten, die speziell auf die Bedürfnisse und den Zeitplan von Militärangehörigen zugeschnitten sind.
  • Achtsamkeitsmeditation hat sich als nützlich erwiesen, um Menschen bei der Stressbewältigung zu helfen und gleichzeitig die psychische Gesundheit zu erhalten.

Schlussfolgerung

Das Problem des Drogenmissbrauchs beim Militär ist komplex und vielschichtig. Es ist auch sehr wichtig, denn der Konsum illegaler Drogen kann schwerwiegende Folgen für Einzelpersonen und Einheiten haben.

Die Behandlung hat sich als wirksam erwiesen, aber sie muss für alle Angehörigen der Streitkräfte, die Hilfe bei der Bewältigung ihrer Sucht benötigen, leicht zugänglich und erschwinglich sein.

Teile diesen Beitrag

Zugehöriger Beitrag
Marihuana-Entzug: Symptome und Zeitplan

Marihuana-Entzug: Symptome und Zeitplan

Viele Menschen haben mich nach den verschiedenen Entzugssymptomen von Marihuana gefragt und wie schwerwiegend sie im Vergleich zu anderen Entzugssymptomen bei anderen Suchtmitteln sein können.

Read More »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.