...

Wie kann man einem Alkoholiker helfen?

Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
OK
I.K Mannschaft
I.K Mannschaft

Unsere Vision ist es, dauerhafte Lösungen für Suchtprobleme, PTBS, Depressionen usw. anzubieten.

Schlagzeilen

Wie kann man einem Alkoholiker helfen? Holen Sie sich Ressourcen, um Alkoholismus zu besiegen und zu verhindern

Einführung

Alkoholismus ist in unserer heutigen Gesellschaft ein ganz normales Phänomen. 

Alkoholismus gilt als Krankheit. Das bedeutet, dass der Alkoholiker keine Schuld daran hat und dass er sein Trinken nicht kontrollieren kann. 

Aber wohin können sie sich wenden, um Unterstützung für sich selbst zu bekommen? 

In diesem Artikel, der Ihnen als Leitfaden dienen soll, finden Sie Informationen über Alkoholismus, die Anzeichen und Symptome, an denen Sie einen Alkoholiker erkennen können, und wie Sie Ihren Angehörigen helfen können, sich von dieser Sucht zu erholen.

Was ist Alkoholismus?

Alkoholismus ist eine chronische und fortschreitende Krankheit. Es handelt sich um eine Störung des Substanzkonsums, die jedoch das Gehirn betrifft. 

Wenn ein geliebter Mensch ein Alkoholproblem hat und Sie ihm helfen wollen, ist es wichtig zu verstehen, dass es sich nicht „nur“ um ein Problem mit dem Alkoholkonsum handeln muss. 

Es könnte ein Symptom für etwas Ernsteres sein, das in ihrem Leben vor sich geht.

Was bedeutet es, wenn wir von Alkoholismus oder Drogenabhängigkeit als Krankheiten des Gehirns sprechen? 

Das menschliche Gehirn besteht aus Milliarden von Neuronen, die durch Billionen von Synapsen (Verbindungen zwischen Neuronen) miteinander verbunden sind. 

Diese Synapsen sind dafür verantwortlich, dass wir alle möglichen Dinge tun können 

– von grundlegenden Überlebensfunktionen wie Atmung und Herzschlag bis hin zu komplexen Prozessen wie dem Treffen von Entscheidungen oder dem Lösen von Problemen. 

Unser Gehirn speichert auch Erinnerungen, indem es bestimmte Synapsen stärkt und andere schwächt, je nachdem, welche Erfahrungen wir im Laufe der Zeit gemacht haben (dieser Prozess wird Neuroplastizität genannt). 

Wenn jemand jedoch wiederholt Drogen konsumiert, können diese Neuronen beschädigt werden und einen Teil ihrer Fähigkeit verlieren, normal zu funktionieren – mit anderen Worten, sie funktionieren nicht mehr richtig! 

Das bedeutet, dass Menschen, die Substanzen missbraucht haben, mit grundlegenden alltäglichen Aufgaben wie der Verwaltung von Finanzen oder dem Erinnern an Termine zu kämpfen haben, weil sie neue „Pfade“ in ihrem Kopf geschaffen haben (eine Metapher dafür, wie viel einfacher Dinge erscheinen, wenn wir sie schon einmal getan haben), die zu fehlerhaften Denkmustern führen, anstatt gesündere zu verwenden, die auf der Realität statt auf Fantasie basieren; Gefühle wie ein geringes Selbstwertgefühl zu fördern; 

nicht in der Lage zu sein, ohne Alkohol/Drogen soziale Beziehungen zu knüpfen; sich von Familienmitgliedern zu isolieren, die schlechtes Verhalten nur noch weiter unterstützen, indem sie Ausreden dafür liefern, warum man trotz eindeutiger Gegenbeweise nichts Besseres von uns erwarten darf….

 oder noch schlimmer – den Bedürfnissen anderer gegenüber völlig gleichgültig zu sein, wenn nicht etwas Greifbares dabei herauskommt.

Anzeichen von Alkoholismus

Wenn Sie Anzeichen von Alkoholismus bemerkt haben, ist es wichtig zu wissen, dass Alkoholabhängigkeit eine Krankheit ist. 

Eine Person mit dieser Krankheit kann ihr Verlangen und ihr Bedürfnis nach Alkohol nicht kontrollieren.

  • Schwierigkeiten, das Trinken zu kontrollieren: Jemand, der alkoholabhängig ist, hat Schwierigkeiten, mit dem Trinken aufzuhören oder es zu kontrollieren, selbst wenn er weiß, dass die Fortsetzung des Konsums negative Folgen haben wird.
  • Er trinkt mehr als beabsichtigt: Ein Alkoholiker trinkt möglicherweise weit mehr als der Durchschnittsmensch, ohne es zu merken. Wenn Angehörige dieses Verhalten regelmäßig bemerken, sollten sie sich um Hilfe bemühen, damit die Person ihr Problem in den Griff bekommt, bevor es zu ernst wird.
  • Getränke zur Entspannung brauchen: Menschen, die alkoholabhängig sind, brauchen oft Getränke, um sich wieder normal zu fühlen, nachdem sie bestimmte Entzugserscheinungen wie Angst oder Nervosität erlebt haben.
  • Schuldgefühle wegen des Trinkens: Alkoholiker fühlen sich in der Regel schuldig wegen ihrer Handlungen unter Alkoholeinfluss, weil sie wissen, wie viel Schaden es sowohl körperlich als auch seelisch bei den Menschen in ihrer Umgebung anrichten kann, wenn sie sich nicht zuerst richtig beherrschen, bevor andere durch etwas Schlimmes verletzt werden, das später auf der Straße passiert, weil ihre Entscheidungsfähigkeit allein durch den Konsum von zu viel Alkohol beeinträchtigt ist, was dann diese negativen Folgen in unserem Leben nach sich zieht.

Wie man einem Alkoholiker hilft

Wenn Sie sich Sorgen um eine alkoholkranke Person machen, sollten Sie sich als Erstes selbst helfen lassen. Das mag kontraintuitiv klingen, ist aber unerlässlich. 

Wenn Sie emotional und körperlich nicht in der Lage sind, mit dieser Situation umzugehen, können Sie der Person, die es am meisten braucht, nur begrenzt helfen.

Erstellen Sie einen Plan für die Inanspruchnahme von Hilfe – für Sie beide. Der beste Weg, diese schwierige Aufgabe anzugehen, ist die Partnerschaft: 

Erstellen Sie gemeinsam einen umsetzbaren Plan, der ein offenes Gespräch darüber beinhaltet, wie Sie sich beide fühlen und welche Maßnahmen jeder von Ihnen ergreifen könnte. 

Zum Beispiel: „Ich fahre ab Montag für zwei Wochen mit Freunden in den Urlaub; wenn sich etwas ändert, komme ich vorher nach Hause.“

Ermöglichen Sie es dem Kind nicht, sich zu entschuldigen oder sein Verhalten zu vertuschen. 

Wenn nötig, sagen Sie ihnen, dass sie professionelle Hilfe brauchen – und bieten Sie auch Ihre Hilfe an (wenn möglich). 

Fühlen Sie sich nicht schuldig, wenn sie Ihren Rat nicht befolgen; Menschen treffen nicht immer gute Entscheidungen, wenn sie mit Suchtproblemen zu tun haben! 

Seien Sie darauf vorbereitet, später erneut Unterstützung anzubieten, wenn sich die Dinge durch Behandlung, Therapie oder Medikamenteneinnahme zum Besseren wenden 

– und denken Sie daran, dass es keine Garantie dafür gibt, dass diese Dinge auch funktionieren! Sie können Liebe zeigen, ohne ungesunde Verhaltensweisen zu unterstützen, indem Sie Ermutigung anbieten, ohne wertende Erwartungen an die Ergebnisse zu stellen.“

Holen Sie sich Hilfe für sich selbst

  • Holen Sie sich Unterstützung von Freunden und Familie. Wenn Sie sich Sorgen über den Alkoholkonsum einer Ihnen nahestehenden Person machen, besteht der erste Schritt darin, mit dieser Person offen über Ihre Bedenken zu sprechen. Lesen Sie auch unseren Leitfaden, wie Sie mit jemandem über Alkoholkonsum sprechen können.
  • Holen Sie sich Unterstützung in einer Selbsthilfegruppe. Selbsthilfegruppen sind eine hervorragende Möglichkeit für Menschen, die mit ähnlichen Problemen (z. B. Alkoholismus) zu kämpfen haben, voneinander zu lernen und gemeinsam auf Heilung hinzuarbeiten. Hier sind einige Ressourcen, die nützliche Informationen für den Einstieg bieten: Alcoholics Anonymous, SMART Recovery, Moderation Management (MM), Women For Sobriety (WFS), LifeRing Secular Recovery Community

Mitnehmen: Hier erfahren Sie, wie Sie einem Alkoholiker helfen können und wie Sie selbst Hilfe bekommen.

Es gibt viele Möglichkeiten, einem Alkoholiker zu helfen, und diese Ressourcen können Ihnen helfen zu verstehen, wie Sie sich selbst, Ihrer Familie und Ihren Freunden helfen können.

  • Erfahren Sie mehr über die Warnzeichen von Alkoholismus.
  • Finden Sie Selbsthilfegruppen und Hotlines für Menschen, die sich erholen wollen.
  • Informieren Sie sich darüber, was es bedeutet, einen Alkoholiker in seinem Leben zu haben: wie er anders denkt, fühlt und handelt als andere.
  • Informieren Sie sich über Entgiftungs- und Behandlungszentren, die Programme zur Behandlung von Alkoholabhängigkeit für diejenigen anbieten, die sie am meisten brauchen (Studenten, junge Erwachsene, Veteranen).
  • Informieren Sie sich über Ressourcen in der Gemeinde, die zusätzliche Unterstützung für alle von Alkoholismus Betroffenen, einschließlich ihrer Familien (Jugendliche), Freunde und Kollegen usw., bieten können.
Drogentests in meiner Nähe: Finden Sie die besten Screening-Optionen in Deutschland

Schlussfolgerung

Nachdem Sie einem Freund oder einem geliebten Menschen geholfen haben, werden Sie feststellen, dass es nicht einfach ist, aber dass es wichtig ist, stark zu bleiben und für sie da zu sein. 

Wenn Sie versuchen, jemandem zu helfen, der ein Alkoholproblem hat, geben Sie weder ihn noch sich selbst auf. 

Nehmen Sie diese Informationen auch nicht persönlich, denn das passiert jedem irgendwann in seinem Leben. 

Denken Sie daran, dass Sie dies gemeinsam durchstehen und schließlich zur Genesung gelangen können, wenn Sie einfach weiterkämpfen! 

Danke, dass Sie hier vorbeigeschaut haben. Wenn Sie bis zum Ende gelesen haben, hoffe ich, dass dieser Artikel für Sie hilfreich war. 

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Alkoholismus und dessen Überwindung haben, hinterlassen Sie uns eine Nachricht unter [email protected].

Teile diesen Beitrag

Zugehöriger Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert