Der Einfluss der Stigmatisierung von Drogen

Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
OK
I.K Mannschaft
I.K Mannschaft

Unsere Vision ist es, dauerhafte Lösungen für Suchtprobleme, PTBS, Depressionen usw. anzubieten.

Schlagzeilen

Der Einfluss der Stigmatisierung von Drogen

Menschen mit Drogen- und Alkoholsucht werden oft als Kriminelle mit mangelnder Willenskraft stigmatisiert.

In Wirklichkeit ist Sucht jedoch eine Krankheit, die wie jedes andere chronische Leiden behandelt werden kann – und es ist eine Krankheit, die Millionen von normalen Bürgern betrifft. 

Leider kann dieses Stigma es Menschen, die Hilfe benötigen, erschweren, sich in Behandlung zu begeben oder Selbsthilfegruppen in ihren Gemeinden zu finden.

Ibogain Ist Eine Der Behandlungsmethoden Zur Überwindung Von Drogen- Und Alkoholsucht

Die Droge ist illegal und von den meisten Arzneimittelbehörden nicht zugelassen. 

Anekdotische Hinweise deuten darauf hin, dass es Menschen bei der Überwindung ihrer Sucht helfen kann, aber aufgrund des Status der Droge gibt es nur wenig Forschung. 

Ibogain ist eine psychedelische Droge, die Menschen helfen kann, ihre Sucht zu überwinden. 

Die Droge ist in vielen Ländern illegal und wurde von vielen Lebensmittel- und Arzneimittelbehörden nicht zugelassen. 

Anekdotische Hinweise deuten darauf hin, dass sie bei der Überwindung der Sucht helfen kann, aber aufgrund des Status der Droge gibt es nur wenige Untersuchungen über ihre Wirksamkeit.

Ibogain wurde erstmals in den 1960er Jahren von dem französisch-kanadischen Psychiater Claudio Naranjo als Suchtmittel eingesetzt, der Heroinabhängige mit Ibogain behandelte und über positive Ergebnisse berichtete.

Neben der Behandlung der Opiatabhängigkeit hat sich gezeigt, dass Ibogain auch den Kokainkonsum und die Alkoholabhängigkeit reduziert.

Das Stigma, das Ibogain und andere potenzielle Behandlungsmethoden für Drogenabhängigkeit umgibt, ist viel greifbarer als die Bundesgesetze

Menschen, die drogenabhängig sind, werden oft geschmäht und als Untermenschen betrachtet. 

Dieses Stigma kann es für diejenigen, die eine Behandlung benötigen, schwierig machen, die nötige Hilfe zu bekommen.

Viele Menschen, die drogenabhängig sind, werden als Untermenschen angesehen. 

Dieses Stigma kann es für diejenigen, die eine Behandlung benötigen, schwierig machen, die nötige Hilfe zu bekommen.

Die Stigmatisierung ist ein großes Hindernis für die Behandlung, weil Süchtige sich oft für ihren Zustand schämen und nicht wollen, dass andere von ihrer Sucht erfahren. 

Sie haben vielleicht auch Angst, dass andere von ihrer Sucht erfahren und sie deswegen ausgrenzen, was manchmal sogar passiert, wenn Freunde und Familienmitglieder versuchen, sie zu unterstützen.

Einige Programme zur Schadensbegrenzung, wiesichere Injektionsstellen, stoßen aufgrund des Stigmas, das die Drogensucht umgibt, ebenfalls auf Widerstand

Diese Programme haben sich als wirksam erwiesen, wenn es darum geht, die Zahl der Todesfälle durch Überdosierung bei Drogenkonsumenten zu verringern, aber es gibt immer noch viel Widerstand von Gegnern, die solche Maßnahmen als Ermöglichung gefährlichen Verhaltens ansehen.

Dies kann es für diese Einrichtungen schwierig machen, die Finanzierung aufrechtzuerhalten und den Betrieb aufrechtzuerhalten, selbst wenn sie dazu beitragen, Leben zu retten und die Lebensqualität der Menschen, denen sie dienen, zu verbessern.

Programme zur Schadensminimierung ermöglichen kein gefährliches Verhalten. 

Stattdessen zielen diese Programme darauf ab, den Drogenkonsum und die damit verbundenen Schäden durch Strategien zu reduzieren, die die individuellen Umstände wie die Suchtgeschichte und den Geisteszustand berücksichtigen. 

Dazu kann auch die Bereitstellung sauberer Nadeln oder überwachter Injektionsstellen gehören, an denen sich Drogenkonsumenten ohne Angst vor Strafverfolgung oder öffentlicher Demütigung sicher spritzen können.

Einer in The Lancet veröffentlichten Studie zufolge können diese Dienste die Zahl der Todesfälle durch Überdosierung unter Drogenkonsumenten um bis zu 35 % senken. 

Sie verbessern auch die Lebensqualität von Drogenkonsumenten, da sie dazu beitragen, Infektionen wie HIV/AIDS und Hepatitis C zu verhindern und gleichzeitig einen Teil des mit dem Drogenkonsum verbundenen Stigmas abzubauen.

Fazit: Die Stigmatisierung suchtkranker Menschen schafft unnötige Hindernisse für Behandlung und Genesung

Es liegt auf der Hand, dass das Stigma im Leben von Menschen, die mit Suchtproblemen kämpfen, eine große Rolle spielt. 

Es schafft Hindernisse für die Inanspruchnahme von Hilfe und erschwert sogar den Erfolg von Behandlungsprogrammen. 

Das Stigma kann sich auch auf sichere Injektionsstellen, Schadensbegrenzungsprogramme und Ibogain-Behandlungen auswirken (die von vielen bereits stigmatisiert werden). 

Die Anbieter von Behandlungen müssen sich darüber im Klaren sein, wie ihre eigene Voreingenommenheit die Qualität der von ihnen angebotenen Behandlung beeinträchtigen könnte.

Stigmatisierung ist nicht nur ein Problem für die Patienten, sondern auch für die Anbieter, die diesen Patienten helfen wollen, gesund zu werden.

Drogentests in meiner Nähe: Finden Sie die besten Screening-Optionen in Deutschland

Schlussfolgerung

Wenn Sie Hilfe bei einer Suchterkrankung benötigen, stehen Ihnen viele Ressourcen zur Verfügung. 

Wenn Sie nach Behandlungsprogrammen und Reha-Einrichtungen in der Nähe Ihres Wohnorts oder Büros suchen, haben wir eine umfangreiche Datenbank mit den besten verfügbaren Optionen, so dass wir Ihnen helfen können, ein Programm in Ihrer Nähe zu finden, egal wo Sie wohnen oder arbeiten!

Teile diesen Beitrag

Zugehöriger Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert